Wir haben es geschafft!!!

Die Stadt Erkrath ist im Jahr 2016 zur Fairtrade-Town ausgezeichnet worden, und wir sind als Schule mit dabei. Viele Projekte und Aktionen haben zu diesem Thema  bis zum Jahr 2017 bei uns stattgefunden. Einige Produkte, zum Beispiel unser Schul- T-Shirt, wurden auf- den Fairtrade-Standard umgestellt, in der OGS werden nur noch fair gehandelte Bananen konsumiert, der Kaffee im Lehrerzimmer ist selbstverständlich fair gehandelt, usw…

Am 9.2.2017  war es dann soweit: Wir sind als Fairtrade-School ausgezeichnet.

Schulleiterin Frau Gollata dankt Frau Bartz und Frau Stracke-Knitsch im Namen des Kollegiums für die Koordination des Fairtrade Prozesses an der GGS Erkrath sowie Frau Graf für die künstlerische Gestaltung des musikalischen Rahmenoprogramms natürlich mit einer Auswahl an Fairtrade Produkten.

Unsere Schule auf dem Weg zur Fairtrade-School

Was fair spielen beim Fußball bedeutet, weiß jeder:  zum Beispiel den Gegner nicht zu foulen und die Gastmannschaft nicht auszupfeifen, sobald sie an den Ball kommt. Beim internationalen Handel ist das nicht ganz so einfach. Das fängt schon damit an, dass viele Leute bei uns möglichst billig einkaufen wollen. Dabei interessiert sie wenig, unter welchen Umständen ein Produkt in anderen Ländern der Erde hergestellt wurde. Sind zum Beispiel diejenigen, die es hergestellt haben, dafür anständig bezahlt worden? Waren sie bei der Herstellung gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt? Haben Kinder mitgearbeitet, die deshalb nicht zur Schule gehen konnten? Wenn ein T-Shirt beispielsweise nur zwei Euro kostet oder Bananen immer preiswerter werden, obwohl die Herstellungskosten steigen, kann da nicht ganz fair gespielt werden.

Um das zu ändern, haben vor etwa 40 Jahren Menschen in Europa damit begonnen, Kaffeebauern in Mittelamerika faire Preise zu zahlen, von denen sie auch leben können. Heute werden in Deutschland  mehr als 1000 „Fair Trade“ Produkte des „gerechten Handels“ nicht nur in Eine-Welt-Läden, sondern auch in Supermärkten verkauft: Von A wie Ananas über F wie Fußball und  S wie Schokolade bis Z wie Zucker. Inzwischen gehört zu Fair Trade auch, dass fast alle Nahrungsmittel biologisch angebaut werden. Auch Kinderarbeit ist dabei ausgeschlossen.

Um den gerechten Handel zu fördern, hat auch Erkrath beschlossen, „Fair Trade Town“ zu werden. Unsere Schule ist mit dabei. Deshalb gründen wir eine Arbeitsgruppe, die aus Lehrerinnen, Eltern und Kindern besteht. Gemeinsam wollen wir überlegen, was unsere Schule unternehmen kann, um „Fairtrade School“ zu werden.

Wer mehr zum Thema erfahren will: www.fairtrade-schools.de

Auszug aus dem Protokoll der Schulkonferenz vom 23.10.14

TOP VII:         Fairtrade-Schools

1. Die Schulkonferenz beschließt: Wir machen uns auf den Weg Fairtrade-Schule zu werden.

2. Die Schulkonferenz beschließt, vom 20.05.15 – 22.05.15 Projekttage zu nachhaltigen Themen im Rahmen von Fairtrade und am 30.05.15 ein Schulfest mit Präsentation der Arbeitsergebnisse durchzuführen.