Kooperation mit den Kindergärten

Um Kindergartenkinder schon frühzeitig mit dem Leben in der Grundschule vertraut zu machen, laden wir Eltern und Kinder regelmäßig zu unseren Schulfesten ein. Vielfach werden diese genutzt, um die Ergebnisse von Projektwochen vorzustellen. Außerdem werden die Kinder der beiden benachbarten Kindergärten zu unserem Karnevalsfest eingeladen, das jedes Jahr in der Aula unserer Schule gemeinsam gefeiert wird. Auch Martinsfeste werden gemeinsam gefeiert. Jährlich werden die Vorschulkinder zum Präventionsprojekt „Die Nein-Tonne“ eingeladen. Schülerinnen und Schüler lesen den Kindern zu fest verabredeten Terminen aus selbst ausgewählten Büchern vor. Die Schule lädt Erzieherinnen und Erzieher zu den Infoabenden vor Schulaufnahme ein. So werden Veränderungen in der Schule transparenter. Die Schule lädt im SJ 19/20 die Kitas wiederholt zum Bilderbuchkino, zum Sport oder Musikunterricht ein.

Kooperation mit den weiterführenden Schulen

Im Rahmen der schulischen Zusammenarbeit nehmen Lehrerinnen und Lehrer an den Erprobungsstufenkonferenzen der weiterführenden Schulen statt. Auch gibt es aus aktuellen Anlässen immer wieder Möglichkeiten gemeinsame Projekte zu verwirklichen, z.B. Theaterprojekte. Ebenfalls besuchen die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 4 den Unterricht einer weiterführende Schule.  Als Vorbereitung für den Übergang auf eine weiterführende Schule, lernen sie zum Einen Abläufe kennen und können zum Anderen Ängste abbauen.

Kooperation mit dem Gymnasium am Neandertal

Die Zusammenarbeit und der Austausch mit den verschiedenen weiterführenden Schulen in Erkrath ist uns wichtig. Wenn möglich, nehmen unsere Lehrerinnen und Lehrer dort an Stufenkonferenzen teil.

Mit dem Gymnasium am Neandertal besteht seit dem SJ 12/13 eine besondere Kooperation.

Zur Organisation:

  • Zwei Lehrerinnen bzw. Lehrer bieten jeweils einmal wöchentlich eine Förderstunde für leistungsstarke Kinder der vierten Schuljahre im Fach Deutsch an
  • Diese Unterrichtsstunde läuft parallel zum Deutsch-Förderunterricht der gesamten Jahrgangsstufe 4, der als Förderband individuelle, thematische Förderthemen aufgreift. So finden sich Fördergruppen in gewissen Abständen immer wieder neu zusammen, je nachdem in welchem Bereich ein Kind gerade schwerpunktmäßige Förderung benötigt.
  • Die Fördergruppen der Gymnasiallehrerinnen und -lehrer bestehen aus Kindern, die neben ihrer Freude am Fach Deutsch die verbindlichen Anforderungen am Ende von Klasse 4 ohne Anstrengung erfüllen und deren Leistungen voraussichtlich in vielen Bereichen auch deutlich darüber liegen werden.
  • Grundschullehrkräfte unterstützen die Arbeit am Gymnasium mit Förderunterricht für Kinder aus der Jahrgangsstufe 5 unterstützen.

Positive Effekte der Kooperation:

  • Förderung individueller Neigungen und Stärken der Kinder
  • Die gegenseitige Teilnahme an den Fachkonferenzen Deutsch soll sowohl Inhalte und Methoden der Grundschule im Fach Deutsch oder auch Englisch transportieren, wie auch die Arbeit und Inhalte der weiterführenden Schulen an der Grundschule thematisieren. Eine schulformübergreifende Zusammenarbeit wird intensiver gefördert.

In den letzten Jahr wurde so ein größeres Verständnis beider Schulformen angebahnt, Fragen zu vielen Bereichen des Deutschunterrichts beider Schulformen diskutiert und auch Fragen zum Übergang intensiv erörtert werden. Diese fachliche Diskussion kann sehr viel praxisnäher geführt und mit realen Beispielen belegt werden, wenn tatsächliche Unterrichtserfahrung an der jeweilig anderen Schulform vorliegt.

  • Begleitung des Übergangs: Überlegungen zu den begründeten Empfehlungen für die weiterführenden Schulen können auch mit einer Kollegin einer weiterführenden Schule besprochen werden. Für grundschulspezifische Fragen steht den Kollegen des Gymnasiums auch immer eine Grundschulkollegin oder ein Grundschulkollege zur Verfügung
  • Abbau von „Schwellenängsten“ bei Kindern, Eltern und Kollegen

Kooperation mit dem Naturschutzzentrum Bruchhausen

Zahlreiche Projekte werden in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum Bruchhausen durchgeführt. Hier können die Kinder Umwelterfahrungen „aus erster Hand“, mit allen Sinnen und unter fachkundiger Anleitung durch die dort tätige Umweltpädagogin machen. So wurden dort z.B. eine Igelburg gebaut, das Leben im Teich erkundet, Böden untersucht und Tiere wie Schafe, Hühner, Enten, Gänse sowie jahreszeitliche Veränderungen der einheimischen Tier- und Pflanzenwelt beobachtet.

Im Rahmen dieser Kooperation besteht eine Abordnung zweier Kollegen unserer Schule kontinuierlich seit mehreren Jahren. Seit Oktober 2016 wird das NSZ Bruchhausen als Regionalzentrum für BNE gefördert. Die Lehrkräfte der GGS Erkrath unterstützen die Arbeit im Naturschutzzentrum Bruchhausen durch ihre Lehrbefähigung und ihre fachlichen Kompetenzen.

Kooperation mit den Pfarrgemeinden

Weitere Partner für unsere Arbeit sind die örtlichen Pfarrgemeinden. Die Pfarrer gestalten jeden 2. und 4. Donnerstag des Monats einen Gottesdienst für die Religionsgruppen. Darüber hinaus findet zum Beginn und am Ende eines Schuljahres ein ökumenischer Gottesdienst statt. Den Abschlussgottesdienst gestalten die Pfarrer mit den Religionslehrerinnen und Religionslehrern gemeinsam. Das katholische Pfarrbüro informiert über die Termine und Abläufe der Erstkommunion der katholischen Drittklässlerinnen und Drittklässler.

Kooperation mit der Stadtbücherei

Ein wichtiger Partner für unsere Arbeit ist die Stadtbücherei Erkrath. Regelmäßig besuchen Klassen unserer Schule die Bücherei, um diese kennen zu lernen und Methoden der eigenständigen Informationsbeschaffung zu erwerben. Außerdem unterstützen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unsere Schülerinnen und Schüler bei Recherchen zu speziellen Themen und stellen Bücherkisten für den Unterricht zusammen. Zu Beginn jedes Schuljahres führt die Stadtbücherei den sog. Bücherrummel durch, an dem Autorinnen und Autoren ihre Bücher vorstellen. An diesen Veranstaltungen nimmt unsere Schule regelmäßig teil.

Kooperation mit der Patenärztin

Im Bereich Sachunterricht arbeiten wir mit unserer Patenärztin Frau Dr. von Schröter zusammen. Sie besucht uns zu verschiedenen Themen rund um „Unseren Körper“ im Rahmen des Projekts Gesund macht Schule. Ein Beitrag der GGS Erkrath wurde bereits in einer Broschüre des Projekts veröffentlicht.

Kooperation mit der Abfallberatung der Stadt Erkrath

Bereits seit vielen Jahren besteht ein Kooperationsvertrag mit der Abfallberatung der Stadt Erkrath im Rahmen Schule der Zukunft. Die Kooperation besteht darin, dass wir sie regelmäßig bei umweltrelevanten Themen wie Plastik, Papier, Müllverbrauch, Mülltrennung in den Unterricht einladen und/ oder den Recyclinghof gemeinsam mit ihr besichtigen. Bei Unterrichtsprojekten im Umweltbereich arbeiten wir eng mit der Abfallberaterin der Stadt Erkrath zusammen. Dabei reichen die Themen von Mülltrennung und –vermeidung bis hin zu Kompostierung und Herstellung von Recyclingpapier. An den Erkrather Umweltwochen 2002 im Rahmen der lokalen Agenda 21 hat sich unsere Schule mit dem Projekt „Wir machen uns stark für die Umwelt“ beteiligt. Zusammen mit der Abfallberaterin haben wir die Ergebnisse unserer Arbeit zum Thema „Papier – eine Entdeckungsreise“ in der Fußgängerzone ausgestellt und dort verschiedene Aktionen durchgeführt.

Kooperation mit der Stadtbücherei

Ein wichtiger Partner für unsere Arbeit ist die Stadtbücherei Erkrath. Regelmäßig besuchen Klassen unserer Schule die Bücherei, um diese kennen zu lernen und Methoden der eigenständigen Informationsbeschaffung zu erwerben. Außerdem unterstützen die Mitarbeiterinnen unsere Schüler bei Recherchen zu speziellen Themen und stellen Bücherkisten für den Unterricht zusammen. Zu Beginn jeden Schuljahres führt die Bücherei den sog. Bücherrummel durch, zu dem Autorinnen und Autoren eingeladen werden, um ihre Bücher vorzustellen. An diesen Veranstaltungen nimmt unsere Schule regelmäßig teil.

Kooperation mit den Stadtwerken Erkrath

Um den Schülerinnen und Schüler die Bedeutung eines sparsamen Umgangs mit Wasser und Energie bewusst zu machen, nutzen wir u.a. die Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Erkrath. In gemeinsamen Unterrichtsveranstaltungen und Besuchen der Stadtwerke wurden z.B. Messungen des Energieverbrauchs vorgenommen, Maßnahmen zur Reduzierung des Strom- und des Wasserverbrauchs diskutiert und erneuerbare Energien am Beispiel der Solarenergie vorgestellt.

Kooperation mit Erkrather Unternehmen

Öffnung von Schule bedeutet für uns auch, die Kinder mit der Arbeitswelt Erkrather Unternehmen vertraut zu machen. Das Spektrum der besuchten Betriebe reicht dabei z.B. von einer Toastbrotfabrik über einen Druckereibetrieb bis hin zu einem Sanitär- und Solaranlagen Installateur.

Kooperation mit den Eine-Welt-Läden

An unserer Schule wird fair gehandelter Kaffee getrunken und auch auf Schulfesten ausgeschenkt. Unterstützt werden wir dabei von den Erkrather Eine-Welt-Läden, über die wir auch unsere Umweltschutzhefte beziehen. Zu Festen und Feiern laden wir den Eine-Welt-Laden gerne ein, sich mit einem Stand zu beteiligen. Die Fairtrade-AG besucht immer wieder den Eine-Welt-Laden in Alt-Erkrath. Im Rahmen von Projekten haben sich Gruppen zudem mit fairem Kakao- und Bananen- sowie Blumenhandel auseinander gesetzt.