„In jedem Menschen steckt ein Künstler“… und eine Künstlerin.

Gemäß diesem Motto von Joseph Beuys möchten wir an der GGS Erkrath der Ästhetischen Bildung im Schulalltag einen besonderen Raum geben.  Neben der kognitiven Wissensvermittlung wird den Kindern mit Bildender  Kunst, Tanz, Musik und Theater eine Möglichkeit gegeben, sich kreativ auszudrücken.  Dies setzen wir sowohl im Vormittags- sowie im Nachmittagsbereich in  unterschiedlichsten Projekten um:

Kunstprojekte 2018

 

Ein Schattentheater nach dem Bilderbuch „Lisas Reise“ von Paul Maar und Kestutis Kasparavicius

In der Zeit von den Weihnachtsferien bis zu den Osterferien arbeitete die Klasse M3aef an dem Theaterstück „Lisas Reise“ nach einem Bilderbuch von Paul Maar.
In dem großen Projekt, in dem die Kinder vom Bühnenbild, Kostümen und Theaterspielen alles selbst machten, konnten sie erfahren, wie komplex die Planung und Entwicklung eines Theaterstücks von der Idee bis zur Aufführung ist:
Kennenlernen der Geschichte, Einteilung der Gruppen und der Rollen, Gestaltung der Kostüme, Gestaltung der Bühnenbilder, Üben der Sprechrollen, Techniken des Menschenschattenspiels lernen (z.B. nah an die Schattenwand, deutliche Bewegungen, im Profil spielen…),Körpersprache trainieren, viele Proben…bis zu einer tollen Aufführung.
Während dieses Projektes lernen die Kinder aber nicht nur viel rund um das Theater, sondern es wurde auch viel Sozialkompetenz gefordert und gefördert. Immer wieder mussten sie sich untereinander absprechen, auf den richtigen Einsatz warten, sich gegenseitig Tipps geben, darauf achten, dass während gespielt wurde, nicht geredet wird, die eigene Aufregung überwinden…
Das Theaterstück basiert auf dem Bilderbuch „Lisas Reise“ von Paul Maar, der dafür den Jugendliteraturpreis erhalten hat.
Lisa bereist in ihren Träumen Länder. Länder, die im ersten Anschein schön zu sein scheinen, doch nach einiger Zeit erfährt sie immer wieder, dass sie dort nicht so sein darf wie sie ist. Sie wird „gleichgemacht“. Lisa flieht aus dem Land.
So beschäftigen wir uns bei dem u.a. auch mit Themen wie Ausgrenzung und Flucht. Wie ist es, wenn andere streng vorgeben, wie ich leben soll. Ich das, was ich besonders mag nicht mehr darf, weil es in dem Land nicht erlaubt ist. Die Kinder hatten hier auch die Aufgabe eigene Länder zu entwerfen, in denen etwas scheinbar sehr schön ist, aber Anderssein nicht erlaubt ist.
Lisas Reise – Ein sehr schönes Bilderbuch, in dem mehr steckt, als man zu Beginn vermutet.
Leider ist das Buch im Handel nicht mehr zu bekommen. Es gibt aber eine neue Ausgabe unter dem Namen: Paulas Reise
Ganz lieben Dank an meine Praktikantin Sarina, die das Projekt tatkräftig unterstützt hat. Nur durch ihre engagierte Hilfe war es überhaupt möglich ein so aufwändiges Projekt im Rahmen des Kunstunterrichts durchzuführen.

 

Theater- und Hörspielprojekt in der M1-3f

Schon vor Weihnachten hatten wir im Rahmen des Themas Tiere im Winter das Bilderbuch „Es klopft bei Wanja in der Nacht“ gelesen.
Passend dazu haben wir Geräusche mit Instrumenten gemacht. Nach und nach entstand zunächst ein Stabpuppenspiel und ein Hörspiel. Alle waren beteiligt. Wir hatten Leser, Geräuschemacher und Schauspieler. Mit der Zeit merkten wir aber, dass man die Gefühle, die in dem Stück vorkamen, gar nicht gut mit Stabpuppens spielen konnte. Daher entschieden wir es in „echt“ zu spielen.
Da leider nicht viel Zeit zwischendurch war, dauerte es bis zum letzten Tag vor den Osterferien, dass wir es vorführen konnten. Aber siehe da, auch kurz vor dem Frühling hatte es noch einmal geschneit und das Buch passte auch in den März!

 

Kunstprojekte 2017

 

Ein Kinderrechtebilderbuch entsteht

Zu Beginn des Schuljahres arbeiteten wir mit allen Klassen zum Thema Kinderrechte. Dazu sahen wir uns ein Youtube Video vom Deutschen Kinderschutzbund an, in dem in Gedichtform die wichtigsten Rechte von Kindern angesprochen werden. (Youtu.be/tftTOQ4mboA , Eine Initiative des Kinderschutzbundes). In Kunst hat die M3aef dann in Gruppen dazu Collagen gestaltet. So entstand aus dem Gedicht ein gemeinsames Bilderbuch.
Collage des Piratenschiffs „Der bunte Hund“

Kurz nach den Sommerferien besuchte die M3aef beim Bücherrummel der Bücherei eine Lesung von der Autorin Gabi Neumayer. Dort las sie uns aus ihrem Buch „Der Schatz des listigen Lars“ vor.

Zurück von der Lesung lasen wir im Kunstunterricht in dem Buch weiter und die Kinder gestalteten eine Collage des Piratenschiffs. Dazu zeichneten oder malten sie zunächst das Piratenschiff so wie sie es sich aus dem Buch vorstellten. Danach wurde ein komplettes Din A3 Blatt mit verschiedensten Blautönen, die die Kinder mit Deckfarben selbst anmischten, angemalt. Dieses wurde in Stücke gerissen und so entstanden die Wellen des Meeres, in dem das Schiff unterwegs war. Für den Hintergrund, den Himmel, wurde mit Aquarelltechnik der Himmel in zartem Blau gestaltet. Zum Schluss wurde alles zu einem Gesamtbild zusammengeklebt.

 

Engel nach dem Vorbild des Künstlers Chagall

Vor Weihnachten war das Motto der Schule „Engel im Winterwald“. Passend dazu beschäftigte sich die Kinder dritten Klasse mit Engeln von Marc Chagall. Dazu wurden viele seiner Bilder betrachtet, in denen Engel vorkamen. Kaum ein anderer Künstler des 20. Jahrhunderts hat sich so viel mit Engeln beschäftigt und sie in so vielfältiger Gestalt gemalt wie Marc Chagall.
Danach hatten die Kinder die Möglichkeit entweder eigene Engel zu erfinden oder Ausschnitte von Chagallbildern mit Engeln weiter zu malen. Die besondere Aufgabe war dabei, dass es Engel im Winter sein sollten. Also mussten zunächst Winterfarben herausgearbeitet werden.

 

Der Frederic

Immer noch nach fast 50 Jahren lieben Kinder das Bilderbuch Frederic von Leo Leonni.
Nach der gemeinsamen Betrachtung des Bilderbuchs gestalteten die Kinder der Klasse M1aef Collagen dazu. Mit verschiedensten Papieren wurden die Mäuse und die Umgebung ausgeschnitten und zu fantasievollen Collagen zusammengeklebt.

 

Kunstprojekte 2016

Landart – Ein Kunstprojekt mit der 3 aef
Kunst kann man nicht nur mit Pinsel und Farbtöpfen machen. Man braucht nur raus in die Natur gehen und einfach mal die Augen zu öffnen. Man findet sehr viel aus dem man Kunstwerke erschaffen kann. Landart nennt man diese Kunstrichtung. Wir haben es ausprobiert und es sind tolle Kunstwerke entstanden!
Künstler wie Andy Goldsworthy und Richard Long gehören zu den bekanntesten Landart Künstlern.

 

 

Aus Einlinienbildern entstehen kleine Skulpturen aus Draht (M1-3f)
„Kunst – ohne abzusetzen“ war unser Thema. Wir betrachteten dazu Kunstwerke von Picasso, der sehr viele Bilder aus nur einer Linie gezeichnet hat. Wir probierten selbst solche Bilder zu zeichnen: Ohne abzusetzen eine Figur zeichnen. Das war ganz schön schwer. Dann probierten wir es mit Draht. Daraus entstanden schließlich kleine Drahtskulpturen. Weil Skulpturen aber am besten in einer besonderen Umgebung wirken, brachten wir die kleinen Skulpturen in die Natur und stellten uns vor sie wären riesig groß. So suchten wir den perfekten Platz für die Skulptur. Wo war sie gut zu sehen, wo verschwand sie einfach in der Umgebung?